Haarentfernung mittels Nadelepilation

für eine ultimativ glatte Haut

Epilation

Epilation (auch Elektro- Epilation genannt) ist bis heute nachweislich die einzige weltweit medizinisch anerkannte und wirksame Methode, mit der die Haare endgültig, effektiv und für immer entfernt werden können.

Die Nadel-Epilation entspricht den strengen Anforderungen der FDA (Food and Drug Administration l eine der weltweit wichtigsten medizinisch-technischen Zulassungsstellen) und erhält als einzige Methode im Bereich der Epilation die Zulassung »permanent hair removal« – permanente Haarentfernung. Diese Methode ist nicht zu

vergleichen mit der »dauerhaften« Haarentfernung, bei der Haare lediglich »auf Dauer« (also vorübergehend) entfernt werden.

Die Nadel-Epilation eignet sich für alle Haarfarben, Haarstärken und jeden Hauttyp ohne jegliche Nebenwirkungen und Spätfolgen. Sie kann sowohl für Gesichtshaare, als auch für Haare am Körper angewendet werden.

FAQ zu Epilation

Permanente Haarentfernung / nur die Epilation darf laut FDA die Bezeichnung »permanent hair removal« führen

Gesicht (Augenbrauen / Kinn / Wangen / Stirn / Oberlippe / Damenbart / Barthaare beim Mann) / Hals / Nacken / Brust / Rücken / Schultern / Achseln / Bauch / Bikini- Zone bei Frauen / Weibliche Brust / Beine (Ober- und Unterschenkel) Füße / Arme (Unter- und Oberarm)l Hände

Behandlung für alle Hauttypen, Haarfarben und Haarstärken geeignet l Haarentfernung für immer l ein epiliertes Haar wächst nicht mehr nach

minimal-invasiv

sofort, jedoch abhängig von den Wachstums-Zyklen der Haare

permanent und damit für immer

keine

meist nahezu schmerzfrei – es wird nur ein kurzes Stechen wahrgenommen

abhängig vom zur behandelnden Zone und den Wachstumszyklen der Haare * Behandlungsdauer: 30 Minuten

 

Zur Entfernung lästiger Haare gibt es eine Vielzahl von Methoden: Soll die Behaarung schnell verschwinden, dann ist eine der vorübergehenden Enthaarungsmethoden wie Zupfen, Rasieren und die Depilation mit Wachs oder die Behandlung mit der elektrischen Pinzette sinnvoll. Diese Prozedur muss nach einem mehr oder minder kurzen Zeitraum ständig wiederholt werden. Sollen länger anhaltende Ergebnisse erreicht werden, kann eine dauerhafte Haarentfernung mit der IPL- oder SHR- Technologie in Betracht kommen. Einschränkungen oder Nebenwirkungen bei diesen Methoden sollen hier unerwähnt bleiben. Soll eine permanente, also definitive Haarentfernung für immer das Ergebnis sein, dann gibt es bis heute nachweislich nur eine einzige Methode – die Nadel-Epilation [auch Elektro-Epilation genannt]. Sehr helle oder weiße Haare können mit der IPL- oder SHR-Technologie oft nicht erfolgreich entfernt werden, da zu wenig Melanin (Haarfarbstoff) in den Haaren enthalten ist. Der große Vorteil der Nadel- Epilation gegenüber der Epilation mit IPL oder Laser ist, dass diese Methode bei allen Haarfarben funktioniert, unabhängig davon, ob die Haare blond, dunkel, hell, grau oder rot sind. Sie ist ebenso geeignet für dicke, deformierte oder eingewachsene Haare.

Die Nadel-Epilation gehört in den Bereich der apparativen Kosmetik und ist bis heute die einzige anerkannte Methode, um sehr helle oder weiße Haare zuverlässig und für immer zu entfernen. Bereits 1875 hatte Dr. Charles E. Michel die Idee, Haare direkt an der Wurzel zu entfernen, indem er galvanischen Strom an eine Nadel anschloss und so das Haar im Haarfollikel zerstörte ohne die Haut zu verletzen. So konnte das Haarwachstum erfolgreich gestoppt werden.

Die heutige Gerätetechnik kann die Behandlung punktgenau auf den Haar- und Hautzustand sowie auf

das Schmerzempfinden einstellen. Das bedeutet eine sanfte und so gut wie schmerzfreie Haarentfernung.

Die Elektro-Epilation ist bis heute das einzige Epilationsverfahren, das laut FDA mit dem Wortlaut »permanent hair removal« für sich werben darf. Die FDA stuft die Nadel-Epilation als das einzige sichere und wirksame Verfahren zur permanenten Haarentfernung ein, und sie ist international als einzige permanente Haarentfernung bekannt.

Die Elektroepilation ist das älteste bekannte Verfahren zur permanenten Haarentfernung. Es wird eine feine und hauchdünne sterile Sonde aus dünnstem Chirurgenstahl in jeden einzelnen Haarfollikel bis in die Haarwurzel eingeführt.

Durch einen fein dosierten Stromimpuls wird die Haarwurzel mit den Wachstumszellen durch Wärme zerstört. Die Dauer des Stromimpulses wird so gewählt, dass nur die Haarwurzel, nicht aber die umliegende Haut gestört wird. Das Haar wird nach dem Stromimpuls mit der Pinzette entfernt. Ein so verödetes und entferntes Follikel kann keine Haare mehr produzieren.

Im Laufe der Zeit wurden die Technik und die Verfahren erheblich weiterentwickelt:

* Elektrolyse

Das ursprüngliche und erste Verfahren in der Anwendung der Elektro-Epilation. Hierbei wird galvanischer Strom (Gleichstrom) benutzt, um den Follikel durch eine chemische Reaktion in der Haut zu zerstören. Die Sonde muss dabei mindestens 2 Minuten im Follikel verbleiben, um eine nachhaltige destruktive Wirkung zu erzielen. Diese Methode wird deshalb in Deutschland kaum noch angewendet.

* Thermolyse

Die Thermolyse verödet die Haarwurzel durch Hitze, die

mittels Hochfrequenzstrom in der Nadel entsteht. Es werden nur wenige Sekunden pro Haar benötigt.

* Blend-Methode

Die Blend-Methode ist eine Kombination der beiden erstgenannten Verfahren. Der Wechselstrom dient hier zur Beschleunigung der chemischen Zerstörung. Auch hier werden nur wenige Sekunden pro Haar benötigt.

Das bei uns im Kosmetik- Studio in Köln Holweide zum Einsatz kommende Gerät bietet zwei neue Epilationsmethoden: Sinus- Thermolyse und Sinus-Blend mit integrierter Flash- l Superflash-Technik. Gegenüber anderen

Verfahren wird mit diesen beiden Techniken eine erhebliche Schmerzreduktion erreicht.

Im Idealfall haben die Haare zum Zeitpunkt der Behandlung eine Länge von 2 bis 3 mm, damit sie nach der Koagulation mit einer Pinzette entfernt werden können. Deshalb dürfen die zu epilierenden Haare vor der Behandlung nur geschnitten oder rasiert, nicht jedoch gewachst oder epiliert werden.

Zuerst wird der zu enthaarende Bereich gründlich desinfiziert. Danach erfolgen die

Einstellungen des Gerätes und die Auswahl der geeigneten Sonde. Die Sonde wird in Bezug auf das Material (Edelstahl / Gold / isoliert), auf die Größe sowie die Länge speziell auf das zu behandelnde Haar abgestimmt. Für die Epilation werden ausschließlich sterile Einmalnadeln / Einmalsonden verwendet.

Die sehr feine Sonde wird entlang des Haares in den Haarkanal bis zur Haarwurzel eingeführt. Ein genau dosierter elektrischer Impuls zerstört dann das Haarfollikel. Das so verödete Haar lässt sich ohne Kraftaufwand schmerzlos mit einer Pinzette entfernen.

Ziel ist jeweils die Zerstörung der Haarwachstumszellen für immer. Das Haar wächst nie mehr nach.

Die auszuwählende Methode und deren Anwendung ist abhängig von der individuellen Behaarungssituation, den Haarwachstumsphasen, der Hautreaktion und dem unterschiedlichen Empfinden.

Unabhängig von Haarfarbe und Haardicke kann die Elektroepilation erfolgreich an allen Körperstellen

angewendet werden, an denen Haare als störend und unästhetisch empfunden werden.

Häufige Behandlungsgebiete sind:

* Gesicht (Augenbrauen / Kinn / Wangen / Stirn / Oberlippe / Damenbart /Barthaare beim Mann)

* Hals / Nacken / Brust | Rücken /Schultern / Achseln / Bauch

* Bikini-Zone bei Frauen / Weibliche Brust

* Beine (Ober- und Unterschenkel) /Füße

* Arme (Unter- und Oberarm)/Hände

Nicht angewendet werden kann die Nadel-Epilation im

Bereich des Innenohrs, der Nase und auf Schleimhäuten.

Unsere Haare unterliegen folgenden Wachstums- Zyklen:

* Anagenphase (Aktive Wachstumsphase l dauert in der Regel zwischen 2 und 6 Jahren)

* Katagenphase (Rückbildungsphase l dauert meist nur 2 bis 3 Wochen)

* Telogenphase (Ruhephase l dauert 2 bis 4 Monate)

* Rückkehr zu

Anagenphase (Das alte Haar fällt aus und die Haarmatrix bildet ein neues Haar)

Die Elektro-Epilation ist zeitaufwändig, da jedes einzelne Haar behandelt werden muss und diese einem bestimmten Wachstumszyklus unterliegen. Die Hauptwachstumsphase [anagen] ist die Phase, in der das Haar epiliert werden sollte. Außerdem muss die Insertion optimal sein, damit die Papille und alle Keimzellen in der Wurzelscheide auch definitiv zerstört werden. Rund 25 % aller Haare befinden sich in dieser Phase.

Da sich jedoch zu Beginn der Behandlung je nach Körperstelle ca. 60 % der Haare in der telogenen Phase befinden, sind die ersten Epilationssitzungen nur bedingt von Erfolg gekrönt, denn hinter dem epilierten Haar kann bereits ein neu entwickeltes Haar sein. Die kurzen Zeitabstände zwischen den einzelnen Sitzungen sind daher für den Erfolg sehr wichtig.

Je nach Ort und Zustand der Haare und der Haut müssen ca. 1 bis 1 1⁄2 Jahre bis zum Abschluss der Behandlung einkalkuliert werden, wobei die zeitlichen Abstände zwischen den Sitzungen immer länger werden.

Nach abgeschlossener Behandlung ist das Ergebnis von permanenter Dauer. Die mit der Elektroepilation behandelten Haare wachsen nie mehr nach.

Wird die Nadel-Epilation nicht mit einem technisch einfachen Gerät aus Fernost durchgeführt, sind Risiken so gut wie ausgeschlossen. Wir im Kosmetikstudio in Holweide arbeiten mit einem technisch ausgereiften Nadel-Epilations-Gerät des Marktführers Cosmomed und Made in Germany. Bei korrekt eingestelltem Strom und genauer Arbeit wird ausschließlich der untere Teil des Follikels geschädigt.

Die Gefahr der Narbenbildung ist daher sehr gering und sie entsteht nur bei einer unsachgemäß durchgeführten Nadel- Epilation.

Nebenwirkungen sind nicht vollständig ausgeschlossen, sie führen jedoch keinesfalls zu einer Einschränkung im Alltag. Unmittelbar nach der Behandlung kann es zu vorübergehenden Rötungen und Schwellungen kommen, die jedoch nach einigen Stunden und spätestens nach einem Tag von selbst verschwinden. Nach ein paar Tagen bilden sich gelegentlich pünktchenförmige, kleine Krusten an den Einstichstellen, die

rückstandslos abheilen und nicht abgekratzt werden dürfen. Vorübergehende Über- oder Unter- Pigmentierungen können auftreten, die im Normalfall innerhalb von 3 bis 6 Monaten wieder zurückgehen.

Das Schmerzempfinden ist sehr unterschiedlich und kann von Behandlung zu Behandlung unterschiedlich sein. Nadelepilation ist heute lange nicht mehr so schmerzhaft wie früher und ist gut zu ertragen, wenn sie richtig ausgeführt wird. Unser Nadel-Epilations- Gerät arbeitet in Millisekunden, sodass meist nur noch ein kurzes Pieksen und ein Wärmegefühl

wahrgenommen wird. Das Insertion der Sonde in den Haarkanal ist kaum zu spüren und nicht schmerzhaft, da sich dort keine Nerven befinden und dies eine bereits vorhandene Öffnung in der Haut ist. Dösende Kundinnen und Kunden widerlegen die Mär von der generell schmerzhaften Elektro- Epilation. Und trotzdem gibt es jedoch auch Menschen, die schon bei sehr sanftem Arbeiten empfindlich reagieren.

Die Nadelepilation ist grundsätzlich eine sehr sichere Methode, allerdings

gibt es gewisse Umstände, die die Anwendung dieser dauerhaften Haarentfernung nicht zulassen. Wenn Du schwanger bist oder stillst, darf die Methode beispielsweise nicht durchgeführt werden.

Als Kontraindikationen sind zu beachten: Herzschrittmacher Blutungsneigung

Neigung zur Bildung von Keloiden, (also Narben) Epilepsie

MS

Metall im Körper Nickelallergie Hauterkrankungen und Hautanomalien (z.B. Muttermale, Warzen, Pigmentstörungen, Herpes Simplex,

Hautentzündungen) Hautkrebs

Infektionen, Allergien oder Wunden

eine frisch und stark gebräunte Haut Schwangerschaft Stillzeit.

Vor der Epilation:

Die ideale Haarlänge zum Zeitpunkt der Epilation beträgt 4 bis 5 mm. Waxing, zupfen oder Sugaring sollte mindestens 4 Wochen vor der Behandlung nicht erfolgt sein. Auch eine eventuelle Behandlung mit Laser oder IPL sollte unbedingt 2 bis 3 Monate zurückliegen, um Komplikationen zu vermeiden. Wichtig ist auch,

schon Tage vorher auf eine hohe Flüssigkeitszufuhr zu achten, denn ein hoher Feuchtigkeitsgehalt der Haut beeinflusst die Behandlung positiv.

* HAARE NICHT ENTFERNEN! Im Gegensatz zu der Laser Haarentfernung dürfen vor der Behandlung mittels Nadelepilation die Haare nicht durch rasieren, waxing, sugaring oder zupfen entfernt werden. Die Haare sollten mindestens eine Länge von 4-5 mm haben, damit unsere Behandlerin den Haarkanal sehen und das Haar nach der erfolgreichen Verödung direkt mit einer Pinzette entfernen kann..

* KEINE SONNE & BESTIMMTE MEDIKAMENTE! Mindestens 1 Woche vor der Behandlung sollte man auf Sonnenbäder und Besuche im Solarium lieber verzichten. Nehmen Sie keine blutverdünnende bzw. blutgerinnungshemmende Medikamente ein.

* FEUCHTIGKEIT DER HAUT BEACHTEN! Vor der Behandlung ist es wichtig die Haut mit viel Feuchtigkeit zu versorgen und viel zu trinken. Sind die Haare und der Haarkanal gut befeuchtet, kann der Stromimpuls viel besser in die Haarwurzel eindringen und die Verödung bewirken. * KEIN MAKE-UP BENUTZEN! Während der

Behandlung sollte die Haut frei von Cremes, Make up oder sonstigen Mitteln sein. Da wir leicht invasiv arbeiten und die Sonde in den Haarfollikel einführen, soll das umliegende Hautgewebe sauber sein, im Gegenfall kann es zu einer Entzündung kommen.

Am Tag der Epilation:

Am Behandlungstag sollte die Körperregion unrasiert sein. Bei der Behandlung sollten die Härchen ca. 2 bis 3 mm lang sein. Verwenden Sie keine Kosmetika (Creme, Lotion etc.), denn die Haut sollte fettfrei sein.

Nach der Epilation:

Nach der Behandlung bilden sich kleine, runde Krusten an den Einstichstellen. Diese darfst Du auf gar keinen Fall abkratzen, denn sonst können sich Narben bilden. Die Krusten heilen innerhalb weniger Tage ab.

Um beste Behandlungsergebnisse zu erzielen, empfiehlt es sich, ein hautberuhigendes und kühlendes Gel (z. B. Aloe Jelly)auch zu Hause zu verwenden. In den ersten 48 Stunden sollten die behandelten Körperpartien nicht berührt werden sowie keine Seife und keine fettenden Cremes verwendet werden. Ebenfalls

soll in den ersten 2 bis 3 Tagen nach der Behandlung auf Sonnenbäder oder Solarium sowie Sauna oder Schwimmen verzichtet werden. UV-exponierte Hautflächen sollten mit einem Sonnenschutzmittel mit LSF 30 und höher geschützt werden.

Nach der Epilation ist eine gute Hautpflege wichtig und sinnvoll. Geben Sie Ihrer Haut 2 Tage Ruhe, um Irritationen und Entzündungen zu vermeiden. Während der ganzen Behandlungszeit sollte weder gezupft, noch mit Wachs enthaart, noch depiliert werden. Rasieren ist selbstverständlich während der Behandlungszeit erlaubt.

* SONNE MEIDEN! Nach der Behandlung sollte direkte Sonneneinstrahlung vermieden werden, da es sonst zu vorübergehenden Pigmentstörungen kommen kann. Nach der Elektroepilation/ Nadelepilation können sich kleinere Krüstchen an den Einstichstellen bilden. Sie heilen in kurzer Zeit wieder ab. Die Haut sollte nach dem Veröden einige Tage lang trocken gehalten und nicht der Sonne ausgesetzt werden.

* HITZE UND DAMPF MEIDEN! Nach der Nadel- / Elektroepilation sind für 3 Tage sowohl übermäßige Hitze (z. B. Dampfbad,

Sauna), als auch übermäßige Durchfeuchtung (z.B. Schwimmbad) zu vermeiden.

* KEIN MAKE-UP! Die behandelten Stellen sollten für wenigstens 48 Stunden möglichst frei von Make-up und Parfümstoffe gehalten werden. An der Stelle des nach der Verödung herausgezogenen Haares sind die Poren noch geöffnet und überempfindlich, so dass bei der direkten Verwendung des Make-ups eine Entzündung oder allergische Reaktion entstehen kann.

Die Dauer einer Behandlung

hängt von einigen Faktoren ab:

* Größe der zu behandelnden Fläche (z. B. Oberlippe / Brustwarzenhof / Achsel etc.)

* Haarwuchsdichte (viel / wenig Haare)

* Schmerzempfinden des Kunden

Je nach Aufwand können Sitzungen zwischen 15 Minuten und 1-2 Stunden vereinbart werden. Mit jeder weiteren Behandlung verringert sich die Anzahl der Haare und somit verkürzen sich auch die Behandlungszeiten für die einzelnen Termine.

Aufgrund der Wachstums- Zyklen der Haare sind immer nur etwa 25 % aller Haare sichtbar. Deshalb muss das Behandlungsareal mehrmals in gewissen Zeitabständen behandelt werden.

Da immer nur die sichtbaren Haare epiliert und dauerhaft zerstört werden können, muss häufiger über eine Stelle epiliert werden, um sie wirklich haarfrei zu bekommen. Der Behandlungszeitraum kann sich deshalb über eine lange Zeit erstrecken.

Die Anzahl der Behandlungen und die Behandlungsabstände variieren von Fall zu Fall und hängen vom jeweiligen

Hautzustand ab und im Besonderen von der zu epilierenden Fläche.

Zu Beginn sollte eine Behandlung 1mal pro Woche stattfinden, später alle 14 Tage bzw. monatlich, wobei die zeitlichen Abstände zwischen den Sitzungen immer länger werden. Letztlich richten sich die Behandlungszyklen nach Haarwuchsdichte und Epilationserfolg.

Eine Behandlung kann zwischen 30 Minuten und mehreren Stunden dauern, je nach Bedarf und Vereinbarung.

Die Terminlänge richtet sich in erster Linie nach der Größe des zu behandelnden Areals, der Behaarungsdichte sowie der individuellen Absprache mit Ihnen. Die Empfindlichkeit der Haut und Nerven, sowie persönliche Bedürfnisse und Wünsche wirken sich ebenfalls auf die Terminlänge aus.

Die Behandlungskosten sind abhängig von der Dauer und der Größe des zu behandelnden Areals und beginnen bei 50€ für eine 30-minütige Behandlungszeit (siehe Preisliste).

Bei der Nadelepilation handelt es sich um eine Methode, die sehr viel Präzision und Erfahrung erfordert. Ungenaues Vorgehen kann dazu führen, dass die Haarwurzeln nicht wie geplant verödet werden und zudem Verbrennungen entstehen, die zu Narben führen können. Du solltest somit keinesfalls selbst Hand anzulegen, sondern einen erfahrenen Spezialisten für die dauerhafte Haarentfernung aufzusuchen.

Die Behandlungen sind grundsätzlich privat zu bezahlen, da es sich um rein kosmetische Korrekturen

handelt. In Einzelfällen können die Privatkrankenkassen die Kosten jedoch übernehmen (vor allem wenn die Haarentfernung aus einem medizinischen Grund erfolgte). Fragen Sie hierfür am besten bei der eigenen Krankenkasse nochmal genau nach.

Ist eine Störung des körperlichen oder seelischen Wohlbefindens, durch eine krankhafte Veränderung des Haarwuchses vorhanden, kann die Elektro-Epilation u.U. therapeutisch

indiziert sein.

Hierunter zählen u.a.:

* Hirsutismus

* PCO Syndrom

* AGS Syndrom

* Hypertrichose * Transsexualität

Was ist Hirsutismus

Unter Hirsutismus versteht man eine vermehrte Körperbehaarung sowohl bei Frauen als auch bei Kindern, die einem männlichen Behaarungsmuster nahekommen.

Hierbei finden sich anstelle unscheinbarer Vellushaare kräftigere Langhaare im Bereich der Koteletten, der Oberlippe, der Wangen und am Kinn.

Auch findet man verstärkt Haare im Bereich des Rumpfes, wie z.B. an den Oberarmen, dem Rücken, im

oberen Brustbeinbereich, sowie vom Bauchnabel abwärts hin zur Schambehaarung ziehend. Eine Grenze zum Normalzustand ist dabei nicht genau lokalisierbar.

Die Ursache für einen Hirsutismus ist größtenteils auf eine vermehrte Androgenbildung zurückzufuhren wie z.B.:

* eine genetische Veranlagung ohne pathologischen Hintergrund, z.B. bei Südländerinnen (familiär-idiopathischer Hirsutismus)

* ein polyzystisches Ovarialsyndrom (PCO), das zur verstärkten Produktion von Testosteron durch die Eierstöcke führt

* ein adrenogenitales Syndrom (AGS), das in der Regel aber neben dem Hirsutismus noch andere Vermännlichungen mit sich bringt

* einen Androgen- produzierenden Tumor der Eierstöcke oder der Nebenniere

* ein Hypophysenadenom

* die Einnahme von Androgenen (z. B. bei Doping) oder von anderen Medikamenten Differenzialdiagnostisch ist der Hirsutismus gegenüber der Hypertrichose abzugrenzen, die eine androgenunabhängige vermehrte Körper- und Gesichtsbehaarung ohne ein männliches Verteilungsmuster darstellt.